Energiewie Strom, Wasser,Heizung Telefon, Kraftstoff Einspartipps
Zurückzur Startseite

Beim Telefonieren lässt sich Geld einsparen
Beim Wärmebedarf kann man ebenfalls sparen
Empfohlen Raumtemperaturen
Wie kontrolliert man den Wasserbrauch
Aber die Liter-Ermittlung ist ganz einfach
Stromverbrauch
Kraftstoffverbrauch beim Auto

Beim Telefonieren lässt sich Geldeinsparen    nach oben
  • Mit einerVor-Vorwahl geht es preiswerter.
  • ÜberInternet-Telefonie zu telefonieren. Hat die Gegenseiteden gleichen Software, Betreiber und die gleichen Anschlüssehat, geht das sogar kostenlos - und das weltweit.
  • Auch maldie neuesten Telefon-Flatrates genauer ansehen undvergleichen.
Beim Wärmebedarf kann man ebenfalls sparen    nach oben
  • Einfach dieRaumtemperatur um 2 Grad reduzieren und eine Strickjackeanziehen - und schon wieder bleibt Geld übrig.
  • Fenster undTüren auf Dichtigkeit prüfen, sonstabdichten.Hierzu heute 14.02.2006 bei RTL gesehen wie man Fenster auf Dichtigkeitprüfen kann.
  • Fensteröffnen, ein Blatt Papier dazwischen halten, Fensterwiederzu machen. Versuchen das Blatt Papier herauszuzieheh. Geht es nicht,dann ist das Fenster gut abgedichtet. Sonst Maßnahmenergreifen,wie bei älteren Fenstern schaumstoffstreifen einkleben oderbeineueren die Dichtungen nachjustieren lassen.
  • ZuGroßmutters Zeiten hat man Stoffschläuche odergestrickteSchlangen vor die Türen oder Fenster gelegt. Die funktionierenauch als Dämmung.
  • InRäumen, die nicht sehr oft genutzt werden, kann man dieTemepartur noch weiter herunter stellen und natürlichdie Türen zu halten.

Empfohlen Raumtemperaturen:   
nach oben

  • Küche18° C - Wohnzimmer / Büro 20 °C - Bad 20-22 ° C - Schlafzimmer 16-17 ° C -Kinderzimmer 22 ° C
  • Ich selberheize Küche und Bad gar nicht, da ich geschlosseneZimmertüren hasse und die Wärme von Schlaf undWohnzimmer sich auch dahin verteilt.
Beim Wasser lässt sich auch einiges an Geld einsparen.

Wie kontrolliert man denWasserbrauch   
nach oben

Erhält man nun seine Jahresbarechnung von den kommunalenWasserwerken, bekommt man meistens doch einen gehörigenSchreck,was wieder an Nachzahlung fällig wird.

Jetzt heißt es dann sich mal Gedanken machen um seinenWasserverbrauch.

Doch wiefängt man die an. Ganz einfach

Man sollte mal eine Woche eine Art Tagebuch führen, wo beijederAktion die man startet mit dem Wasser. Es ist zwar etwasmühlselig, denn man muß ja immer Beginn und Endeablesen,  aufschreiben und aufaddieren, aber dann kann manfeststellen, wo man zuviel Wasser verschleudert wird oder welcheGeräte (Waschmaschine oder Geschirrspüler) sich alsWasserfresser betätigen. Auch sollte man mal nach sehen, wieesmit der Toilettenspülung aussieht und ob dieWasserhähnetropfen. Vielleicht wären auch neue Wasserhähne mitDurchflußbegrenzer anzuschaffen. Das gleiche gilt auchfürden Duschbrausekopf. Zum Schluß kann man sich nur noch mitseinemVerhalten dem Verbrauch vom Wasser befassen.
Hat man zwei Wasseruhren für Kalt- und fürWarmwasser, dannmüssen beide immer abgelesen  und aufaddiert werden.Sonsteben nur die jeweilgen Wasseruhren im Bad oder Küche ablesen.

Bekommt man das Warmwasser über das häuslicheHeízungssystem mitgeliefert, rentieren sichEinhandhebelmischer,bei denen man die Wärme des zu benötigenden Wassersoptimaleinstellen kann, aber auch mal Sachen mit kaltem bis lauwarmen Wassererledigen.

Viele fragen sich, wie kommt man auf die verbrauchten Literzahlen. Denndie Wasserwerke liefern einem nur die verbrauchten Kubikmeter (m³) in ihren Abrechnungen.

Aber die Liter-Ermittlung ist ganz einfach   
nach oben

Auf den Wasseruhren liest man z. B.  ab ( fiktive Zahlen)   

25,893 Anfang  -  35,123 Ende. (Das sindKubkmeterwerte).

Die Anfangszahl zieht man von der Endzahl ab = ergibt 9,230.

0       = Einzelliterangaben
30     =  Zehnliterangaben
230   =  Hundertliterangaben
vor dem Komma die 9, =  sind Tausendliterangaben

Also hat man 9230 Liter Wasser verbraucht.

Wer weitere Spartipps für den Waserverbrauch hat, kann diesgern ins Forum schreiben.
  •  "Duschenstatt Baden" sollte u.a.die Devise lauten. Bewim Zähneputzen auch nicht unnötig das Wasser laufen lassen.
  • Bei denWasserhähnen versuchen solche Armaturen zubekommen,die die auslaufende Wassermenge begrenzen. Auch unbedingt daraufachten, daß die Wasserhähne nicht tropfen.
  • Beiälteren Toilettspülung ( die mit Kasten ) wirktein kleiner Mauerstein im Spülkasten wegender Vverdrängung an Wasservolumen Wunder - es läuftnicht mehr soviel Wasser jedesmal nach.
  • Regenwassernutzungum den Balkonkasten oder Garten zubewässern bietet sich an..
  • Beim Kochen nur die nötige Menge verwenden Richtlinie ist, die zu kochenden Speise sollten eben gerade bedeckt sein.
  • Wäschewaschen. Waschmaschine immer gut gefüllt in Gang setzen. 40 GradWäasche reicht meistens aus. Auf 95 Grad Wäsche kann man ganzverzichten, es reicht auch  60 Grad aus. Handwäschenvermeiden.
  • Geschirrspülernur ausgelastet in Gang setzen. Vorspülen unterm Wasserhahn istnicht notwendig. es ereicht das die  Essensreste grob zuentfernen.. Beim Geschirr spülen von Hand  auch nichtunnötig  das Wasser laufen löassen. Becken füllen.
Stromverbrauch    nach oben
  • Ladegerätevon Handy grundsätzlich vom Strom absziehen, wenn nichtgeladen wird
  • Halogenlampenüber eine Stecker mit Schalten anschließen, sonstziehen sie auch im ausgemachten Zustand Strom.
  • Computerauf Energiesparmodus setzten unter Windows - Systemsteuerung -Energiewverwaltung und dort aussuchen, ab wann dieEnergiesparverwaltung einsetzen soll.
  • Senken kann man mitEnergiesparlampen, Standbyfunktionen so wenig wiemöglich nutzen, da Steckerleisten mit Einschaltknopf sind sehr gutals Alternative geeignet.
  • Beim Kochendie Herdplatten nur zum kräftigen Ankochenbenutzen und dann abschalten und Restwärme ausnutzen.Dampfkochtopf verwenden, da es schneller und schonender geht. 
  • Vielleicht auch mal die Mikrowelle m,ehr einsetzen
  • BetreibenSie stromintensive Geräte (Waschmaschine,Geschirrspüler, ...) möglichst nicht währendder Spitzenlastzeiten!
  • Nie amMontagmorgen! Nie von 9-13 Uhr!  Nie von 17-20 Uhr!
  • AmMontagvormittag werden erfahrungsgemäß dieWaschmaschinen angeworfen. Wenn Sie Ihren Waschtag verschiebenkönnen, tragen Sie damit zum Abbau der Stromspitzen bei. AnWochenenden und Feiertagen bestehen keine Spitzenzeiten.
  • Wäschewaschen mit 40 Grad reicht in den meistenFällen. 60 Grad in seltensten Fällen z. B. bei starkverfleckter Baumwollwäsche. 95 Grad ist nicht nötig,ebenso keine Vorwäsche. Nur vollbeladen waschen lassen. Vordem Einsatz eines Trockners sollte die Wäsche sehr gutgeschleudert sein. Ich habe jetzt nach Jahren meine Schleuder wiederaus dem Keller geholt, auch weil meine  Waschmaschine kaumnoch richtig schleudert. Einige Wäschestücke werdenfast trocken, wenn sie aus der Schleuder kommen, vor allemSynthetiksachen. Diese kann man auf den Bügel hängen.Übrigens steckt man z. B. ein trockenesKleidungsstück was nur ausgelüftet werden mit zurtrocknenden Wäsche, verkürzt es auch die Trockenzeitund das Kleidungsstück ist frisch.
  • AchtenSie darauf, daß Ihr Kühlschrank nur so kurz wie nötiggeöffnet wird. Auch sollten Sie Speisen nicht direkt vom Ofen oderHerd in den Kühlschrank stellen, da eine Menge Energiebenötigt wird, um heiße Speisen abzukühlen.
  • Stromsparlampenhaben ihren Namen nicht umsonst. Sie sind zwar etwas teurer, haltendafür aber länger und verbrauchen weniger Strom alsherkömmliche Lampen.
  • Natürlich sollten Sie darauf achten, das Licht nicht unnötig lange brennen zu lassen.
  • Eine wohltuende Dusche verbraucht um einiges weniger Energie und somit Strom als ein Bad!
  • LassenSie einen gewissen Raum vor Ihren Heizungen frei, damit sich dieausgestrahlte Wärme besser und schneller im Raum verteilen kann!
  • EinBildschirmschoner auf Ihrem PC Monitor sieht zwar schön aus,kostet aber Energie. Schalten Sie Ihren Monitor aus wenn Sie ihn nichtbenutzen, er verbraucht jede Menge Strom!
Kraftstoffverbrauch beim Auto    nach oben
  • Zündungseinstellung,Reifendruckregelmäßig kontrollieren.
  • So wenigwie möglich Ballast unnötig im Kofferraummitführen.
  • Nicht jedenkleinsten Weg mit dem Auto erledigen - Fahrrad tut es auchoder zu Fuß gehen.
  • MehrereBesorgungen oder Termine so legen, das man dies hintereinandererledigen kann, also auch auf die Strecke achten - unnötiges hin und her fahren vermeiden.
Siehe auchunter:

Energielinks

nach oben